aktuell

feb. 2021 …………

Kuhstall by Etsy

Mein „Kuhstall“ ist die digitale Version meiner Künstkergalerie und seit diesem Monat online.

tinyARTgallery

Das sind bei mir zwei Postkartensets (Fineartdrucke mit UV-Lack, 15 x 15 cm) für alle, die ohne Kühe nicht leben und Bilder für ihre eigene tinyKunst-Sammlung zusammentragen wollen.

tinyART

wird wohl wegen der kleiner werdenden Wohneiheiten (tinyFLAT, tinyHouse) und der sich von der Bildung zunehmend abgekoppelten Verdienstmöglichkeiten, eines der wichtigsten Formate für die gegenwärtig bildhaft arbeitenden Künstler:innen und deren Sammler:innen.


contemporary tinyARTexhibition (ctAe)
Lockdown hin oder her. Wenn Sie nicht mehr in die Ausstellung dürfen, dann kommt die Ausstellung eben zu Ihnen.

jan. 2021 …………

gungern

bis zum  1. diesen Monats habe ich mich zum ersten europäischen (Lohn-)Gungerer entwickelt. Gungern ist eine professionelle Dienstleistung deren Wachstumspotential in dem Maße wächst, wie die Kühe mit ihren Kuhglocken von den Weiden verschwinden und ebenso horn- wie lautlos in den großen Laufställen verschwinden wie das Jung- und Mastvieh wahrscheinlich das bald nur noch gechipped in der Kulturlandschaft anzutreffen ist.

Als Gungerer und freischaffender Künstler stelle ich mich hiermit auch in den Dienst zur Pflege der landwirschaftlichen Tradition Europas und insbesondere in den des alpenländischen Lebenstils .
Noch steht jedoch nicht fest, wann und wo die Uraufführung meiner fünften Performance zu sehen und zu hören sein wird.

dez. 2020 …………

#5 Kettenreaktion im hochX

Sehr gefreut haben ich mich über die Einladung von Ruth Geiersberger um  im münchner Theater hochX in der Au, eine von ihr initiierte und moderierte Gesprächsverrichtung mit der Schauspielerin und Puppenbauerin Tine Hagemann zu wagen.
zum Podcast -> #5 Kettenreaktion

nov. 2020 …………

endlich

Fertiggestellt wurden Bilder, eine vierte Performance und das dazu  passende Ausstellungskonzept.
Neben anderen besteht der Kern der Ausstellung aus sechs Bilder.
Einem Triptichon dessen Gemälde die Titel, in paradiso, holy sale und die apokalyptischen Rinder tragen und drei einzelne Arbeiten mit dem Tilel  Lukas, Mucca Litta, und Huberta. Die Bilder sind neben anderen in Öl auf Leinwand, im Format 140 x 100 cm gemalt.

mär. 2020 …………

downgelocked

Dass Vorahnungen wie die im Titel der letzten Ausstellung  heutzutage so schnell eintreffen finde ich auch irgendwie bemerkenswert.
Hier und da, poste ich auf  @banzn1 bei Instagram etwas aus dem Atelier.

okt. 2019 …………

Lebt wohl!

Der Bezirksausschuss Maxvorstadt der Stadt München lädt ein zur  Eröffnung der Ausstellung mit Performance „Lebt wohl!“ – mit Kühen von Christian Stadelbacher und der zweiten Performance:

Oimara

am 02.10.
Musik und Texte: Florian Burgmayr, Dramaturgie: Maria Hafner,  Idee: Christian Stadelbacher

Wann:
Mittwoch, den 02. Oktober 2019   um  19 Uhr.
Ausstellung:
02. – 30. Oktober 2019
Wo:
U-Bahn Galerie Haltestelle U3/U6 „Universität“
Eingang Nord/Siegestor, Zwischengeschoss.
In „natürlicher“Umgebung, mit „typischen“ Gerüchen und Geräuschen und der eigens für sie komponierten Musik konfrontiert die Ausstellung die in und aus dem Untergrund strömende Stadtbevölkerung mit dem Übergang von der romantisch anmutenden Lebensart  im Voralpenland zur industrialisierten bzw. urbanen Landwirtschaft. Die Ausstellung ermuntert zum Dialog darüber,  wie das  Wohl der Betrachter in Zukunft eigentlich realisiert werden soll.
Der U-Bahnhof selbst liefert dabei den bestmöglichen Rahmen für die Ausstellung, deren einzelne Bestandteile zu einem Gesamterlebnis zusammengefasst ist.
Maria Hafner
ist Schauspielerin und Musikerin. Sie spielt u.a. am Metropoltheater und Residenztheater in München, spricht für den Bayerischen Rundfunk und gibt Jodelkurse. www.mariahafner.de
Florian Burgmayr 
ist  Komponist und Multi-Instrumentalist. Bekannt u. a. als Begleiter von Veronika von Quast. Aus seiner Feder stammt die Musik für das Schauspiel „Tannöd“, das am Irschenberg Theather gespielte Stück „Märzengrund“ sowie den lebensfrohen Konzertabend “Chamber Circus“.
Christian Stadelbacher 
ist  freischaffender Künstler aus Greiling. Der Autodidakt malt schon immer und gehört zu der Gruppe von Künstlern, die der Ansicht sind, dass zeitgenössische Kunst von etwas „künden“ können muss, um Kunst zu sein.
Er ist Mitglied im Berufsverband bildender Künstler in München und Oberbayern.
instagram: @banzn1
Etsy: Kuhstall

————————————–

Total-Ausverkauf

im öHa-Kunstraum eine zeitgenössische Kunstaktion in der Tradition des  Einzelhandels.
Dazu inspiriert wurde ich durch den in der Geschichte des Tölzer Ordnungsamtes wohl längsten und noch immer (Dez. 2017) andauernden Schluss- und Räumungsverkauf der ehrwürdigen und von Prominenten geschätzten Firma Trachten Kirner.
Bei weiterer und zugegebenermaßen grober Betrachtung der jüngeren Stadtentwicklung, entsteht auch leicht der Anschein, dass der Aus- und Abverkauf in Bad Tölz und allgemein derart beliebt ist, dass er sich unterdessen schon in die „Deutsche Leitkultur“ eingeschlichen hat und das politische Handeln bestimmt, bzw. an die Stelle von Visionen getreten ist.
Verkauft oder geschlossen wurden hier in Bad Krozingen auch das Krankenhaus, die Geburtenstation, der Kurpark, das Alpamare. Zu befürchten ist, dass die Trinkhalle und die Alte Madlschule bald folgen.
Will sagen, dass Projekte,  die der Entwicklung gesellschaftlicher Interessen, das sind solche die im Kern einen für die Gesellschaft ideellen Wert haben – ausser Sport und Musik, Gott sei dank –  finaziell optimiert werden.
Passend zur Jahreszeit haben mehrere Künstler:innen das Thema aufgegriffen und dargestellt.
Mit dieser Ausstellung ist der „Totalausverkauf“ endgültig zur Kunst erhoben.

Vernissage 12.Dez.2017 – ab 18 Uhr
Verramschst wird an diesem Abend insbesondere
eine Lesung von Ulla Haehn, Musikstücke von  Horst Kubitz, Saxophon sowie Bilder von: Werner Härtl, Marianne Hilger, Patrizia Zewe, Dierk Schwender, Christian Stadelbacher.

Kunstaktion 13. – 17. Dez. 2017
von 14 – 19 fuhr
täglich liest Christian Stadelbacher seine Weihnachtsgeschiche
und verramscht seine Q’s

am Sonntag 17. Dez.
singt und spielt dazu Georg Hahn auf der Ziach.

Die Vorankündigung in der Süddeutschen Zeitung

————————————–

EXIT

eine zentrale Frage unserer Gegenwart und Fokus meiner (Christian Stadelbacher) dritten Kunstaktion, während der ich in einer Höhe von 4.300m über Grund auszusteigen bin.

Ausstellung: 14. – 19. Nov. 2017

Als Theoretiker lässt er sich leicht an die Wand malen, der EXIT. Um herauszufinden was notwendig und wesentlich ist, um tatsächlich auszusteigen, dazu habe ich von Mai bis Oktober 2017, die AFF-Ausbildung begeben und Dokumente, Fotografien, Filme sowie einige Objekte für die Ausstellung zusammengetragenen.
Dass ich ohne Schaden zu nehmen den EXIT überlebt und mich dabei weiterentwickelt habe, verdanke ich den Vorbildern und Trainern: Thomas Lewetz, Christian Wagner (Wuzi), Stefanie Liller, Alexander Rösch, Tobi Koch, Markus Frank, Finn Bendixen, Hans u. Elfi Ostermünchner, Günter Saxinger und alle, die mich motiviert haben dran zu bleiben.

Pressespiegel:
Christiane Mühlbauer schreibt im Tölzer Kurier -> TK Pressetext
und Petra Schneider  in der Süddeutschen Zeitung -> sz-Pressetext

Hilfreiche Kontakte für Nachahmer:
AFF- Ausbildung fallschirmspringen.at
Skydive Basis in Klatovy, CZ:    pink skyvan
Reichersbeuern: Fallschirmdepot Ostermünchner

————————————–

Massenware Q

Die Kuh-Produktion ist eine Performance, die erstmals während der Ausstellung im Stadtmuseum Bad Tölz und  während einer Veranstaltung der Zivilcourage  im Bierzelt sowie in der Cafeteria im Krankenhaus Agatharied, 2017 zu erleben war.

Anmerkung:
Bitte beachten Sie, dass meine Performance entstanden ist, weit bevor das „Q“ von Menschen umgedeutet wurde und diese offensichtlich ganz anders gelagerte Absichten haben.

————————————–

Freiheit gefährdet Ihre  Sicherheit!

-> Video – Freiheit vs.Sicherheit- Kunstaktion

2014, Bad Tölz

Aktion 2014 in Bad Tölz

2018|3 Forum Unterschleißheim

Wasserkarren sind europaweit, das letzte Arbeitsmittel das keiner Norm unterliegt und von unseren Großvätern in der Haltung der „Wiederverwertungskultur“ zusammengebaut wurden.   Noch sieht man diese aus den Weiden und kann sich an der individuellen Bauweise erfreuen.  In Unterschleißheim steht nun der erste Wasserkarre, zertifiziert normfrei,  in einer Kunstausstellung.

140 x 100 cm, Öl auf Leinwand in denen alte Mythen und zeitgenössische Kühe zu sehen sind. paradiso, holy sale und die apokalyptischen Rinder, mit je 140 x 100 cmm, in Öl auf Leinwand besteht, gibt es  drei weitere einzelne: Lukas, mucca litta, Huberta Bildern

mär. 2020 …………

Lockdown

Als hätte ich es geahnt dass nach der Ausstellung eine Zwangspause kommt.
Hier und da, poste ich auf  @banzn1 bei Instagram etwas aus dem Atelier.

okt. 2019 …………

Lebt wohl!

Der Bezirksausschuss Maxvorstadt der Stadt München lädt ein zur  Eröffnung der Ausstellung mit Performance „Lebt wohl!“ – mit Kühen von Christian Stadelbacher und einer Performance, nur am 02.10., von Maria Hafner, Florian Burgmayr und Christian Stadelbacher.

Musik und Texte: Florian Burgmayr, Dramaturgie: Maria Hafner,  Idee: Christian Stadelbacher
Wann:
Mittwoch, den 02. Oktober 2019   um  19 Uhr.
Ausstellung:
02. – 30. Oktober 2019
Wo:
U-Bahn Galerie Haltestelle U3/U6 „Universität“
Eingang Nord/Siegestor, Zwischengeschoss.
In „natürlicher“Umgebung, mit „typischen“ Gerüchen und Geräuschen und der eigens für sie komponierten Musik konfrontiert die Ausstellung die in und aus dem Untergrund strömende Stadtbevölkerung mit dem Übergang von der romantisch anmutenden Lebensart  im Voralpenland zur industrialisierten bzw. urbanen Landwirtschaft. Die Ausstellung ermuntert zum Dialog darüber,  wie das  Wohl der Betrachter in Zukunft eigentlich realisiert werden soll.
Der U-Bahnhof selbst liefert dabei den bestmöglichen Rahmen für die Ausstellung, deren einzelne Bestandteile zu einem Gesamterlebnis zusammengefasst ist.
Maria Hafner
ist Schauspielerin und Musikerin. Sie spielt u.a. am Metropoltheater und Residenztheater in München, spricht für den Bayerischen Rundfunk und gibt Jodelkurse. www.mariahafner.de
Florian Burgmayr 
ist  Komponist und Multi-Instrumentalist. Bekannt u. a. als Begleiter von Veronika von Quast. Aus seiner Feder stammt die Musik für das Schauspiel „Tannöd“, das am Irschenberg Theather gespielte Stück „Märzengrund“ sowie den lebensfrohen Konzertabend “Chamber Circus“.
Christian Stadelbacher 
ist  freischaffender Künstler aus Greiling. Der Autodidakt malt schon immer und gehört zu der Gruppe von Künstlern, die der Ansicht sind, dass zeitgenössische Kunst von etwas „künden“ können muss, um Kunst zu sein.
Er ist Mitglied im Berufsverband bildender Künstler in München und Oberbayern.
instagram: banzn1

————————————–

Total-Ausverkauf

im öHa-Kunstraum eine zeitgenössische Kunstaktion in der Tradition des  Einzelhandels.
Dazu inspiriert wurde ich durch den in der Geschichte des Tölzer Ordnungsamtes wohl längsten und noch immer (Dez. 2017) andauernden Schluss- und Räumungsverkauf der ehrwürdigen und von Prominenten geschätzten Firma Trachten Kirner.
Bei weiterer und zugegebenermaßen grober Betrachtung der jüngeren Stadtentwicklung, entsteht auch leicht der Anschein, dass der Aus- und Abverkauf in Bad Tölz und allgemein derart beliebt ist, dass er sich unterdessen schon in die „Deutsche Leitkultur“ eingeschlichen hat und das politische Handeln bestimmt, bzw. an die Stelle von Visionen getreten ist.
Verkauft oder geschlossen wurden hier in Bad Krozingen auch das Krankenhaus, die Geburtenstation, der Kurpark, das Alpamare. Zu befürchten ist, dass die Trinkhalle und die Alte Madlschule bald folgen.
Will sagen, dass Projekte,  die der Entwicklung gesellschaftlicher Interessen, das sind solche die im Kern einen für die Gesellschaft ideellen Wert haben – ausser Sport und Musik, Gott sei dank –  finaziell optimiert werden.
Passend zur Jahreszeit haben mehrere Künstler:innen das Thema aufgegriffen und dargestellt.
Mit dieser Ausstellung ist der „Totalausverkauf“ endgültig zur Kunst erhoben.

Vernissage 12.Dez.2017 – ab 18 Uhr
Verramschst wird an diesem Abend insbesondere
eine Lesung von Ulla Haehn, Musikstücke von  Horst Kubitz, Saxophon sowie Bilder von: Werner Härtl, Marianne Hilger, Patrizia Zewe, Dierk Schwender, Christian Stadelbacher.

Kunstaktion 13. – 17. Dez. 2017
von 14 – 19 fuhr
täglich liest Christian Stadelbacher seine Weihnachtsgeschiche
und verramscht seine Q’s

am Sonntag 17. Dez.
singt und spielt dazu Georg Hahn auf der Ziach.

Die Vorankündigung in der Süddeutschen Zeitung

————————————–

EXIT

eine zentrale Frage unserer Gegenwart und Fokus meiner (Christian Stadelbacher) dritten Kunstaktion, während der ich in einer Höhe von 4.300m über Grund auszusteigen bin.

Ausstellung: 14. – 19. Nov. 2017

Als Theoretiker lässt es sich leicht an die Wand malen. was notwendig und wesentlich ist, um tatsächlich auszusteigen. Dazu habe ich von Mai bis Oktober 2017, die AFF-Ausbildung absolviert und Dokumente, Fotografien, Filme sowie einige Objekte für die Ausstellung zusammengetragenen .
Dass ich ohne Schaden zu nehmen überlebt und mich dabei weiterentwickelt habe, verdanke ich den Vorbildern und Trainern: Thomas Lewetz, Christian Wagner (Wuzi), Stefanie Liller, Alexander Rösch, Tobi Koch, Markus Frank, Finn Bendixen, Hans u. Elfi Ostermünchner, Günter Saxinger und alle, die mich motiviert haben dran zu bleiben.

Pressespiegel:
Christiane Mühlbauer schreibt im Tölzer Kurier -> TK Pressetext
und Petra Schneider  in der Süddeutschen Zeitung -> sz-Pressetext

Hilfreiche Kontakte für Nachahmer:
AFF- Ausbildung fallschirmspringen.at
Skydive Basis in Klatovy, CZ:    pink skyvan
Reichersbeuern: Fallschirmdepot Ostermünchner

————————————–

Q-Produktion

Die Q-Produktion ist eine Performance, die erstmals während der Ausstellung im Stadtmuseum Bad Tölz und  während einer Veranstaltung der Zivilcourage  im Bierzelt sowie in der Cafeteria im Krankenhaus Agatharied, 2017 zu erleben war.

Anmerkung:
Bitte beachten Sie, dass meine Performance entstanden ist, weit bevor das „Q“ von Menschen umgedeutet wurde und diese offensichtlich ganz anders gelagerte Absichten haben.

————————————–

Freiheit gefährdet Ihre  Sicherheit!

-> Video – Freiheit vs.Sicherheit- Kunstaktion

2014, Bad Tölz

Aktion 2014 in Bad Tölz

2018|3 Forum Unterschleißheim

Wasserkarren sind europaweit, das letzte Arbeitsmittel das keiner Norm unterliegt und von unseren Großvätern in der Haltung der „Wiederverwertungskultur“ zusammengebaut wurden.   Noch sieht man diese aus den Weiden und kann sich an der individuellen Bauweise erfreuen.  In Unterschleißheim steht nun der erste Wasserkarre, zertifiziert normfrei,  in einer Kunstausstellung.